Getrocknete Käferbohnen kochen: So geht’s!

Käferbohnen kochen

Viel Wasser und viel Zeit: So können Sie getrocknete Käferbohnen kochen

Was mag die Königin der Bohnen am meisten?

Getrocknete Käferbohnen eignen sich ideal, um lange (kühl, dunkel und trocken) gelagert zu werden und sie dann das ganze Jahr über zur Verfügung zu haben. Wer selbst keinen Käferbohnengarten besitzt, Steirische Käferbohnen g. U. gibt es auch im Steirerkraft Online-Shop. Mit nur wenigen Klicks kann man dort Käferbohnen kaufen. Hier gibt es die passenden Tipps für die Käferbohnen-Zubereitung.

Wie bereite ich getrocknete Käferbohnen richtig zu?

Keine Sorge, auch wenn Sie kein Profi-Koch sind, Käferbohnen – auch Feuerbohnen genannt – gelingen immer. Was man braucht, ist Zeit. Denn damit die getrockneten Bohnen auch weich werden, ist es nötig, sie vorab einzuweichen. Doch Schritt für Schritt.

Hier die Steirerkraft 5-Schritte-Anleitung, wie man getrocknete Käferbohnen richtig kocht:

  1. Getrocknete Käferbohnen waschen

Zuerst die getrockneten Bohnen gut abwaschen, am besten mit weichem oder abgekochten Wasser.

  1. Bohnen mehrere Stunden in Wasser einweichen

Dann geben Sie die Bohnen in einen Topf mit Wasser und lassen die Bohnen einige Stunden, am besten über Nacht, einweichen. Verwenden Sie ungefähr die dreifache Menge Wasser im Verhältnis zu den Bohnen. Dabei werden die Bohnen fast doppelt so groß wie getrocknet. Planen Sie für diesen Schritt genügend Zeit ein, damit die Bohnen beim Kochen auch wirklich weich werden. Der Profi-Tipp: Würzen Sie das Käferbohnenwasser mit einer Prise Zucker, 1-2 Lorbeerblättern oder Bohnenkraut. Das verringert die blähende Wirkung der Bohnen.

  1. Bohnen im Einweichwasser kurz aufkochen

Am nächsten Tag geht’s dann schneller: Man kann die Bohnen direkt im Einweichwasser kochen, damit bleiben auch etwas mehr Nährstoffe – Vitamine und Mineralien – erhalten.

  1. Auf kleiner Flamme Bohnen weich dünsten

Nun die Käferbohnen auf kleiner Flamme weich dünsten, das verleiht ein besonders gutes Aroma. Die Kochzeit beträgt ½ - 1½ Stunden.

  1. Erst zum Schluss salzen

Wichtig: Salzen Sie die Käferbohnen erst zum Schluss. Denn das Salz verhindert, dass die Schale der Bohnen beim Kochen weich wird. Das gilt übrigens auch für andere Hülsenfrüchte wie Kichererbsen oder Linsen.

Tipps aus der Trickkiste für die Käferbohnen-Zubereitung

  • Lassen Sie die Käferbohnen, falls für kalte Gerichte verwendet, im Wasser auskühlen. Das verhindert, dass die Haut aufspringt.
  • Noch warm kann man die gekochten Bohnen ganz einfach zu feinem Bohnenpürree verarbeiten.
  • Backen ohne Mehl: Für diverse Süßspeisen eignen sich Bohnen aller Art als Mehl-Ersatz. Dabei wird das Weißmehl meist einst zu einst durch pürierte Bohnen ersetzt. Das Bohnenmousse verleiht Kuchen dabei eine besonders fluffige und saftige Konsistenz. Ein Beispiel dafür: Unsere kleine Käferbohnen-Topfentorte eignet sich perfekt für kleinere Haushalte.
  • Die gekochten Bohnen kann man auch sehr gut einfrieren – auch dann reduzieren sich die möglichen blähenden Folgen. Auch eine spontane Zubereitung ist so möglich. Am besten lässt man dazu die Bohnen auftauen lassen und verarbeitet sie dann weiter zu Püree, Salat, Suppeneinlage und mehr.
Käferbohnen kochen gelingt bestimmt! Wer sich etwas Zeit sparen will – in unserem Genuss-Online-Shop findet man auch genussfertige Steirische Käferbohnen g. U. in der Dose.

Rezept-Empfehlungen mit gekochten Käferbohnen

Als Beilage, Hauptspeise oder Dessert – Käferbohnen sind Grundzutat unterschiedlichster Rezepte. Einige, für die sich getrocknete Käferbohnen besonders gut eignen, finden Sie hier. Wie wäre es etwa mit einer ganz besonderen Räucherlachs-Quiche, knackigen Salatwraps oder einem klassisch steirischen Käferbohnensalat? Steirerkraft wünscht viel Spaß beim Nachkochen und Nachbacken!
Neuigkeiten aus der köstlichen Steiermark

Weitere Ernährungstipps und News entdecken


Keine Produkte im Warenkorb