Wertvolle Omega-Fettsäuren

 

Die bekannten mehrfach ungesättigten Fettsäuren Omega-3 und Omega-6  – auch als Fischöle bekannt – wirken sich wie die Ballaststoffe und die B-Vitamine auch positiv auf unsere Laune aus. Und vor allem auf unsere Konzentration und mentale Leistungsfähigkeit. Die wertvollen mehrfach ungesättigten Fettsäuren (Kurz: MUF) betten unsere Nerven in ein Fettbett, damit die Nerven nicht blank liegen. Vor allem für arbeitsintensive Zeiten gebe ich Ihnen hier ein paar Tipps:

Essen Sie dreimal in der Woche 15 dag hochwertigen Fisch!

Beispiel: Montags geräuchert zur Jause, mittwochs verpackt in einem Nudelgericht, freitags gegrillt oder gedünstet als Hauptspeise!

Verwenden Sie hochwertige Öle zum Kochen:

für Salate, Aufstriche, Suppen: 1 EL Kürbiskernöl oder Omegaöl statt Olivenöl
Kürbiskernöl enthält pro 100 g zirka 52 g mehrfach ungesättigte Fettsäuren.
Das Olivenöl hingegen nur 9 g von diesen speziellen Fettsäuren.

Essen Sie täglich eine Handvoll Walnüsse!

Für Fleisch und sichtbare Fette wie Öle gibt es maximal empfohlene Verzehrmengen laut DGE und ÖGE aufgrund der Begleitstoffe, die das Cholesterin oder die Harnsäure im Blut erhöhen. Wenn Sie allerdings hochwertigen Fisch konsumieren wollen, dann dürfen Sie dies auch täglich machen! Seien Sie kreativ: Sie können den Fisch in Aufstriche einbauen, in Nudelaufläufe, in Eintöpfe und Suppen oder einfach ganz schlicht mit interessanten Gewürzen angrillen oder anbraten. Beim Öl achten Sie darauf, dass Sie nur drei Esslöffel pro Tag pro Person verwenden. Aber dafür dann sehr gutes, geschmacksintenives, hochwertiges Öl wie das Steirerkraft Kürbiskernöl g.g.A. oder das Wertvoll Omegaöl. Geben Sie es auf den Salat oder in Aufstriche, in Suppen oder zu Saucen. Setzen Sie es gezielt ein, damit Ihre Mahlzeiten hochwertiger werden!

Wichtig für die Qualitätssicherung:

  • Panieren oder frittieren Sie Fische nicht. Langes und hohes Erhitzen zerstört die wertvollen Stoffe des Fisches.
  • Verwenden Sie Fische frisch, tiefgekühlt oder geräuchert oder in Salzlake. Nicht in Saucen oder Öl eingelegt. Somit sparen Sie unnötige Kalorien und belastende Stoffe.
  • Versuchen Sie vor allem folgende Fische zu essen: Saibling, Makrele, Wildlachs, Bachforelle – diese Fische enthalten hohe Mengen an den wertvollen Fettsäuren! Thunfisch ist auch wertvoll, Sie können Ihn bereits aus nachhaltiger Fischzucht kaufen.
  • Planen sie fixe Fischtage ein, damit der Fischkonsum bald für Sie zur Routine wird.
  • Kaufen Sie Öle in kleinen Mengen, in dunklen Flaschen und achten Sie vor allem beim Kürbiskernöl auf die Bezeichnung: g.g.A.!

Und hier gleich ein Rezeptvorschlag: gebratenes Saiblingsfilet mit steirischem Risotto

Ihre Ansprechpartnerin für Gesundheitsfragen,
Angelika Pinter

 

Neuigkeiten aus der köstlichen Steiermark

Weitere Ernährungstipps und News entdecken


Keine Produkte im Warenkorb