Schlicht ist nicht einseitig

Bunte Herbstblätter

Spätestens wenn sie den Geschmack im Fokus haben, müssen sehr bald Tomaten und Gurken den Wintergemüsesorten den Weg frei machen auf Ihren werten Teller!
Die Artenvielfalt ist vielleicht im Sommer größer, was die Gemüseauswahl betrifft, aber nicht unbedingt der Anteil der Mikronährstoffe! Diese pflanzlichen Vitaminbomben, die ich Ihnen gleich vorstellen werde, enthalten genau die optimalen Stoffe, die sie fit (Vitamin C, Vitamin A, Kalium,…) und fröhlich (Vitamin B12, Calcium,…) über die nasskalten, bakterienreichen Monate bringen können.

Ich lade sie darum ein zu einem Experiment: Testen Sie im Herbst 2015 wie wirkungsvoll die drei speziellen Gemüsesorten sind. Essen Sie zusätzlich zu Ihrer üblichen Ernährungsweise jeweils im Oktober diese EINE Sorte in drei verschiedenen Varianten. Im November kommt zusätzlich eine zweite Sorte und im Dezember dann die dritte Sorte dazu. Auf diese Weise steigern sie bis zum Winterstart am 21. Dezember die Vitaminzufuhr, damit Sie fit den Jahreswechsel feiern können!

Vergleichen Sie danach 2015 mit 2014 und sie werden begeistert sein, weil zum Beispiel kleine Erkältungen und Wehwehchen heuer ausgeblieben sind!

Los geht’s. Starten wir mal mit einer beliebten Gemüsesorte für den Österreicher und die Österreicherin:

Grün-weißer Übergang in die dunkle Jahreszeit!

 

Brokkoli oder Karfiol, sie können (noch) wählen:

Brokkoli und Karfiol (Kohlsorten generell) haben nicht nur das Vitamin – C in einer Form gebunden, die äußerst schlau ist (weil es erst im Verdauungstrakt des menschlichen Körpers frei werden kann und es somit zu geringen Verlusten aufgrund von Lagerung oder Zubereitung kommen kann), sondern Kohlsorten enthalten eine Menge an weiteren Mikronährstoffen, die Ihr Immunsystem, Ihre Haut und Ihre Körperfunktionen positiv beeinflussen können. Sehr interessanter Hinweis rund um die Diskussion „Kalziumzufuhr“:
Mit 250 Gramm Kohl konsumieren sie gleich viel Kalzium wie bei zwei Gläsern Milch!

Möglichkeiten, wie sie dieses Gemüse auf Ihren Teller bringen können:

  • Brokkoli/Karfiol – Suppe
  • Brokkoli/Karfiol als gebratene Beilage mit Buttermandeln
  • Brokkoli/Karfiol gekocht als kalter Salat mit köstlichem Dressing
  • Brokkoli im Nudelauflauf oder
  • Brokkoli/Karfiol in Smoothies
  • Brokkoli gekocht und mit Käse überbacken im Rohr

Beruflicher Vorteil: Die Suppe können sie am Vorabend kochen, um sie dann ins Büro mitzunehmen. Das ist eine leichte Mittagsmahlzeit, die sie mit Vollkorn-Broten noch erweitern können, um satt zu werden. Falls die Kantine wenig Muntermacher-Gerichte für Sie im Angebot haben sollte.

Organisatorischer Vorteil: Sie können ruhig TIEFKÜHL-Ware kaufen, am besten Bio und von österreichischen Anbietern. Aber achten Sie darauf, dass sie NUR das Gemüse kaufen und nicht Zusatzstoffe, Geschmacksverstärker in Form von Saucen und Cremen, die dem Gemüse zugefügt wurden.

TIPP: Im nächsten Einkaufwagen bitte mindestens eine Packung Brokkoli vorsehen!

Neuigkeiten aus der köstlichen Steiermark

Weitere Ernährungstipps und News entdecken


Keine Produkte im Warenkorb