Mit voller Kraft durch den Tag

Körperlich hart arbeitende Menschen wissen, dass ihre Speisen kalorienreicher sein können, als die von zum Beispiel Denksportlern. Aus diesem Grund sind reichhaltige Fleischgerichte öfter am Speiseplan zu finden, als leichte vegetarische Gerichte. Allerdings leiden immer mehr Menschen unter erhöhter Harnsäure. Die Stoffe, die diese Erkrankung (Hyperuricämie) verursachen, heißen Purine. Purine werden im Körper zur Harnsäure umgewandelt. Sie können auch trotz starker körperlicher Belastung diese Stoffe nicht verbrennen.

Aus diesem Grund empfehle ich den Kraftmenschen purinarme, leckere Alternativen:

Nutzen Sie den Frühling und bringen Sie Kräuter lecker verarbeitet auf Ihren Speiseplan. Statt das Schinkenbrot, die Wurstweckerln, die Frankfurter, die Leberkäsesemmel essen Sie vor allem zwischen März und Mai leckere Topfenaufstriche mit vielen verschiedenen Kräutern.
Mein Favorit: Bärlauch – Aufstrich! Dafürein Packerl Topfen mit 2 EL Joghurt cremig rühren, frisch gehackten Bärlauch unterheben, mit Salz und schwarzem Pfeffer würzen. Fertig!

Ähnlich purinarm sind Eier-Topfenaufstrich, Kürbiskernaufstrich oder Liptaueraufstrich.

Tauschen Sie Rindssuppen in Gemüsesuppen. Sie können bei Ihrer Lieblingseinlage bleiben wie Grießknödel, Fritatten oder Nudeln. Damit diese Suppen würzig bleiben, rösten Sie das Gemüse an, bevor Sie die Suppe aufgießen. Oder verwenden Sie Gewürze wie Chili, Curcuma, Curry für die Zubereitung der Einlagen oder der klaren Suppe. Ziel: Maximal 2mal pro Woche tierische Suppen.

Bauen Sie einen (wenn möglich auch zwei) vegetarischen Tag pro Woche ein! An diesem vegetarischen  Tag keine Fertigsaucen, keine Fertigsuppen verwenden. Essen Sie Getreidegerichte, denn diese nehmen Ihnen den Hunger und Gusto auf Fleisch: Käsespätzle, Eier-Spätzle, Kartoffel mit Spiegelei und Spinat, Polentaschnitten mit Letscho, Nudeln mit Tomatensauce oder mit Bärlauchpesto.
Genusstipp: Essen Sie immer eine große Schüssel Krautsalat, Chinakohlsalat, gemischten Salat dazu, verwenden Sie ein leckeres Dressing, damit Sie an diesem Tag zwar auf Purine verzichten, aber nicht auf Genuss!

TIPP: Joghurt mit Kürbiskernöl verrühen, pfeffern, salzen, fertig ist ein leckeres, erfrischendes Dressing! Öle haben keine Purine!

Ihre Ansprechpartnerin für Gesundheitsfragen
Angelika Pinter

Neuigkeiten aus der köstlichen Steiermark

Weitere Ernährungstipps und News entdecken


Keine Produkte im Warenkorb